Cover

Lust auf mehr?

www.dressler-verlag.de

www.dressler-verlag.de/ebooks

Für

den Phönix – Mathew Cullen

und seine Zauberer in alphabetischer Reihenfolge:

 

Der magische Buchmacher – Mark Brinn

Wizard Eyes – Andy Cochrane

Der Kanadier – David Fowler

Die Fee von Marina del Rey – Andrin Mele-Shedwig

Der Zähmer fabelhafter Kreaturen – Andy Merkin

Und für

Thomas Gäthgens

Isotta Poggi

und, als Letzte nur dank des Alphabets,

Frances Terpac,

die mir und Jacob die Schatzkammern des Getty Research Institute öffneten

1 Der Mondstein-Prinz

Die Puppenprinzessin gebar nicht leicht. Selbst der Palastgarten bot keine Zuflucht vor ihrem Geschrei, und die Dunkle Fee stand da und lauschte und hasste, was sie bei all dem Stöhnen und Wimmern empfand. Sie hoffte, dass Amalie starb. Natürlich. Sie wünschte es sich seit dem Tag, an dem Kami’en der anderen in ihrem blutigen Brautkleid das Jawort gegeben hatte. Aber da war noch mehr: eine unverständliche Sehnsucht nach dem Kind, das Amalies schönem dummen Mund die Schreie entrang.

Nur ihr Zauber hatte es all die Monate am Leben erhalten. Das Kind, das nicht sein durfte. »Du wirst es retten. Versprich es mir!« Jedes Mal dieselbe geflüsterte Bitte, nachdem er sie geliebt hatte. Kami’en kam nachts nur noch deshalb in ihr Bett. Der Wunsch, sein steinernes Fleisch mit menschlichem zu verschmelzen, er machte ihn so hilflos.

Oh, wie die Puppe schrie. Als schälte ihr jemand das Kind mit einem Messer aus dem Körper, den erst eine Feenlilie begehrenswert gemacht hatte. Nun töte sie schon, hautloser Prinz. Was gibt ihr das Recht, sich deine Mutter zu nennen? Er wäre in Amalies Innern verfault wie eine verbotene Frucht ohne all den Zauber, mit dem sie ihn umsponnen hatte. Ja, es war ein Sohn. Die Dunkle Fee hatte ihn in ihren Träumen gesehen.

Kami’en kam nicht selbst, um sie zu Hilfe zu holen. Nicht in dieser Nacht. Er schickte seinen Jagdhund aus, um sie zu finden, seinen milchäugigen Jaspisschatten. Hentzau mied es wie immer, sie anzusehen, als er vor ihr stehen blieb.

»Die Hebamme sagt, sie verliert das Kind.«

Warum ging sie mit ihm?

Für das Kind.

Es erfüllte die Fee mit stiller Genugtuung, dass Kami’ens Sohn die Nacht wählte, um auf die Welt zu kommen. Seine Mutter fürchtete die Dunkelheit so sehr, dass in ihrer Schlafkammer stets ein Dutzend Gaslampen brannten, auch wenn das milchblasse Licht die Augen ihres Mannes schmerzte.

Kami’en stand neben Amalies Bett. Er wandte sich um, als die Diener seiner Geliebten die Tür öffneten. Für einen Moment glaubte die Fee, in seinem Blick einen Schatten der Liebe zu entdecken, die sie früher dort gefunden hatte. Liebe, Hoffnung, Angst: gefährliche Gefühle für einen König, aber die steinerne Haut machte es Kami’en leicht, sie zu verbergen. Er glich immer mehr einem der Standbilder, die seine Menschenfeinde von ihren Königen aufstellten.

Die Hebamme stieß vor Schreck eine Schüssel mit blutigem Wasser um, als die Fee an Amalies Bett trat. Selbst die Ärzte wichen vor ihr zurück. Goyl-, Menschen-, Zwergenärzte. In ihren schwarzen Gehröcken glichen sie einem Schwarm von Krähen, den der Geruch von Tod, und nicht die Aussicht auf neues Leben, hergelockt hatte.

Amalies Puppengesicht war verquollen vor Schmerz und Angst. Die Wimpern um die veilchenblauen Augen waren verklebt von Tränen. Feenlilien-Augen … die Dunkle glaubte in das Wasser des Sees zu blicken, der sie geboren hatte.

»Verschwinde!« Amalies Stimme war heiser von all dem Schreien. »Was willst du hier? Hat er dich rufen lassen?«

Die Dunkle malte sich aus, wie die Veilchenaugen erloschen und die Haut, die Kami’en so gern berührte, kalt und schlaff wurde. Die Versuchung, sie sterben zu lassen, schmeckte so süß. Zu schade, dass sie ihr nicht nachgeben konnte, weil die andere Kami’ens Sohn mit sich nehmen würde.

»Ich weiß, warum du das Kind nicht herauslässt«, flüsterte die Dunkle ihr zu. »Du hast Angst, ihn anzusehen. Aber ich werde nicht erlauben, dass du ihn mit deinem sterbenden Fleisch erstickst. Bring ihn zur Welt oder ich lass ihn dir aus dem Leib schneiden.«

Wie die Puppe sie anstarrte. Die Fee war nicht sicher, ob der Hass in ihrem Blick mehr von der Angst vor ihr oder von Eifersucht sprach. Vielleicht trieb die Liebe noch giftigere Früchte als die Furcht.

Amalie presste das Kind aus sich heraus und das Gesicht der Hebamme verzerrte sich vor Ekel und Entsetzen. Auf den Straßen nannten sie ihn schon den Hautlosen Prinzen, aber er hatte eine Haut. Der Zauber der Fee hatte sie ihm gegeben, fest und glatt wie Mondstein und ebenso durchsichtig. Seine Haut gab alles preis, was sie umgab: jede Sehne, jede Ader, den kleinen Schädel, die Augäpfel. Kami’ens Sohn sah aus wie der Tod – oder wie sein jüngstes Kind.

Amalie presste stöhnend die Hände auf die Augen. Der Einzige, der das Kind ohne Scheu ansah, war Kami’en, und die Fee schloss die sechsfingrigen Hände um den schlüpfrigen Leib und strich über die durchsichtige Haut, bis sie sich fast so mattrot wie die seines Vaters färbte. Sie versah das kleine Gesicht mit solcher Schönheit, dass alle Augen, die sich eben noch abgewandt hatten, verzaubert an den Zügen des neuen Prinzen hingen und Amalie die Hände nach ihrem Sohn ausstreckte. Die Dunkle Fee aber drückte Kami’en das Kind in die Arme. Sie sah ihn nicht an dabei, und als sie wieder hinausging auf den dunklen Korridor, hielt er sie nicht auf.

Sie musste auf halbem Weg auf einem Balkon nach Atem ringen. Ihre Hände zitterten, als sie sich die Finger am Kleid abwischte, wieder und wieder, bis sie den warmen Körper nicht mehr spürte, den sie berührt hatte.

Es gab kein Wort für Kind in ihrer Sprache. Schon lange nicht mehr.

2 Eine Allianz alter Feinde

John Reckless hatte schon einmal im Audienzsaal des Krummen gestanden. Mit einem anderen Gesicht und einem anderen Namen. War es fünf Jahre her? Es fiel ihm schwer zu glauben, dass es nicht mehr waren, aber die letzten Jahre hatten ihn viel über Zeit gelehrt … über Tage, die langsam wie Jahre, und Jahre, die schnell wie Tage vergingen.

»Sie werden besser sein?« Der Krumme runzelte irritiert die Stirn, als sein Sohn erneut ein Gähnen hinter der Hand verbarg. Es war ein offenes Geheimnis, dass Louis an der Schneewittchen-Schlafsucht litt. Das Königshaus schwieg sich darüber aus, wo und wann der Kronprinz von Lothringen sich die Krankheit eingefangen hatte (die Auswirkungen schwarzer Magie wurden im Namen des Fortschritts gern als Krankheiten bezeichnet). Aber im Parlament von Albion diskutierte man bereits, welche Gefahren (und Vorteile) ein König auf dem Thron in Lutis bedeutete, der jederzeit tagelang in einen todesähnlichen Schlaf fallen konnte. Der albische Geheimdienst behauptete, dass der Krumme sogar die Dienste einer Kinderfresserin in Anspruch genommen hatte, um den Kronprinzen zu heilen – dem Gähnen nach zu urteilen, das Louis alle zehn Minuten hinter dem weinroten Ärmel verbarg, mit wenig Erfolg.

»Ihr habt mein Wort und das Wilfred von Albions, Euer Majestät. Die Maschinen, die ich Euch bauen werde, werden nicht nur höher und schneller fliegen als die Flugzeuge der Goyl, sondern auch wesentlich besser bewaffnet sein.«

John erwähnte nicht, dass er sich dessen so sicher sein konnte, weil die Flugzeuge der Goyl ebenfalls nach seinen Entwürfen gebaut worden waren. Nicht einmal Wilfred von Albion wusste von der Vergangenheit seines berühmten Ingenieurs. Der gestohlene Name und das neue Gesicht hatten John ebenso zuverlässig vor solchen Enthüllungen bewahrt wie vor den Goyl, die angeblich immer noch nach ihm suchten. Eine andere Nase und ein anderes Kinn waren ein geringer Preis für sorglose Tage. Seine Nächte wurden immer noch allzu oft von den Träumen gestört, die die Jahre in Goylgefangenschaft ihm beschert hatten, aber er hatte gelernt, mit wenig Schlaf auszukommen. Die letzten Jahre hatten ihn viel gelehrt. Sie hatten ihn nicht besser gemacht – er war noch immer ein selbstsüchtiger und von Ehrgeiz getriebener Feigling (manchen Wahrheiten musste man ins Auge sehen), doch die Gefangenschaft hatte ihm nicht nur das klargemacht, sondern ihm auch unschätzbar viel über diese Welt und ihre Bewohner beigebracht.

»Sollte Euer Generalstab Bedenken haben, dass Flugzeuge nicht die richtige Antwort auf die militärische Überlegenheit der Goyl sind, so kann ich Euch versichern, dass das Parlament von Albion diese Sorge teilt. Es hat mir, um diesen Bedenken Rechnung zu tragen, die Erlaubnis erteilt, Lothringen zwei meiner neuesten Erfindungen vorzustellen.«

Die Erlaubnis war tatsächlich vom König gekommen, aber es war besser, den Schein zu wahren. Albion war stolz auf seine demokratischen Traditionen, auch wenn die Macht letztlich immer noch bei König und Adel lag. In Lothringen war das nicht anders, allerdings hatte hier das Volk eine weniger romantische Einstellung zu seinen Fürsten und gekrönten Häuptern – einer der Gründe für die bewaffneten Aufstände, die die Hauptstadt gerade plagten.

Louis gähnte schon wieder. Der Kronprinz hatte den Ruf, so dumm zu sein, wie er aussah. Dumm, launisch und mit einem Hang zur Grausamkeit, der selbst seinem Vater Sorge bereitete – und Charles von Lothringen wurde alt, auch wenn er sich das Haar schwarz färbte und immer noch ein schöner Mann war.

John winkte einen der Gardisten zu sich, die ihn von Albion herbegleitet hatten. Das Walross (der Spitzname für Wilfred den Ersten war so treffend, dass John ständig Sorge hatte, seinen königlichen Dienstherrn eines Tages tatsächlich so anzureden) ließ ihn gut bewachen. Albions König hatte trotz Johns bekannter Abneigung gegen Schiffe darauf bestanden, dass sein bester Ingenieur dem Krummen den Gedanken einer Allianz persönlich schmackhaft machte. Die Konstruktionspläne, die der Gardist dessen Adjutanten reichte, hatte John eigens für diese Audienz angefertigt – unter Auslassung einiger Details, die er nachliefern würde, sobald die Allianz besiegelt war. Die Ingenieure des Krummen würden das sicher nicht bemerken. Schließlich konfrontierte John sie mit der Technologie einer anderen Welt.

»Ich habe sie ›Panzer‹ getauft.« John musste ein Lächeln unterdrücken, als seine lothrische Konkurrenz sich mit einer Mischung aus Neid und ungläubigem Staunen über die Zeichnungen beugte. »Selbst die Kavallerie der Goyl ist gegen diese Maschinen machtlos.«

Der zweite Plan zeigte Raketen mit Sprengköpfen. Es gab durchaus Momente, in denen Johns Gewissen ihn auf die Anklagebank setzte. Schließlich hätte er dieser Welt auch Erfindungen bescheren können, die sie gesünder und gerechter für ihre Bewohner machte. Gewöhnlich beruhigte er sein Gewissen durch eine großzügige Spende an ein Waisenhaus oder Albions Frauenrechtlerinnen, auch wenn das allzu leicht Erinnerungen an Rosamund und seine Söhne heraufbeschwor.

»Wer soll diese Ventile herstellen?«

John kehrte zurück in die Gegenwart, in der er ein Mann ohne Söhne und die Frau in seinem Leben die fünfzehn Jahre jüngere Tochter eines leonischen Diplomaten war.

»Wenn sie solche Ventile in Albion herstellen können …«, fuhr der Krumme den Ingenieur an, der die zweifelnde Frage gestellt hatte, »… können wir das wohl auch hier. Oder muss ich meine Ingenieure künftig an den Universitäten von Pendragon und Londra ausbilden lassen?«

Der Ingenieur wechselte die Gesichtsfarbe und die Berater des Krummen bedachten John mit kühlen Blicken. Jeder im Saal wusste, was die Antwort ihres Königs bedeutete. Seine Entscheidung war gefallen: Albion und Lothringen würden eine Allianz gegen die Goyl schließen. Eine historische Entscheidung für diese Welt. Zwei Nationen, die seit Jahrhunderten keinen Vorwand ungenutzt ließen, einander den Krieg zu erklären, machte der gemeinsame Feind zu Verbündeten. Das alte Spiel.

John beschloss, die Depesche, die König und Parlament in Albion über seinen diplomatischen Erfolg informierte, im Palastgarten des Krummen zu schreiben, auch wenn es nicht leicht war, eine Bank zu finden, neben der keine Statue stand. Die Phobie vor steinernen Standbildern war eine weitere lästige Nebenwirkung seiner Gefangenschaft.

Während er eine Nachricht verfasste, die die Machtverhältnisse dieser Welt erschüttern würde, vertrieben seine uniformierten Bewacher sich die Zeit damit, den Hofdamen nachzustarren, die zwischen den sorgsam gestutzten Hecken spazieren gingen. Sie bestätigten das Gerücht, dass der Krumme den Ehrgeiz hatte, die schönsten Frauen des Landes an seinem Hof zu versammeln. John fand es beruhigend, dass Charles von Lothringen ein noch schlechterer Ehemann als er selbst war. Schließlich hatte er Rosamund, bis er den Spiegel fand, nie betrogen, und was seine Liebschaften in Schwanstein, Vena und Blenheim betraf, so konnte man sicher darüber streiten, ob Affären in einer anderen Welt als Ehebruch galten. Ja, das tun sie, John.

Als er seine Unterschrift unter die Depesche setzte (mit einem Füllfederhalter, den er unauffällig modernisiert hatte, weil er es leid gewesen war, ständig tintenverschmierte Finger zu haben), sah er einen Mann über die weißen Kieswege auf sich zuhasten, den er im Thronsaal an der Seite des Kronprinzen hatte stehen sehen. Der unerwartete Besucher trug einen altmodisch anmutenden Gehrock und war kaum größer als ein hochgewachsener Zwerg. Die Brille, die er sich zurechtrückte, während er vor John stehen blieb, hatte so dicke Gläser, dass die Augen dahinter groß wie die eines Insekts erschienen. Die Pupillen waren passenderweise schwarz und blank wie die eines Käfers.

»Monsieur Brunel?« Eine Verbeugung, ein beflissenes Lächeln. »Gestatten. Arsene Lelou, Tutor Seiner Hoheit, des Kronprinzen. Dürfte ich Euch …«, er räusperte sich, als säße ihm sein Anliegen wie ein Splitter in der Kehle, »… ähm … mit einer Bitte belästigen?«

»Selbstverständlich. Um was geht es?«

Vielleicht brauchte Monsieur Lelou Beistand bei der Erläuterung einer technischen Neuerung? Es war sicher nicht leicht, in einer so rasant erwachsen werdenden Welt der Lehrer eines künftigen Königs zu sein. Aber Arsene Lelous Anliegen hatte nichts mit der Neuen Magie zu tun, wie Technik und Wissenschaft hinter dem Spiegel genannt wurden.

»Mein, ähm, königlicher Schüler –«, lispelte er, »– lässt seit einigen Monaten Nachforschungen über den Aufenthaltsort eines Mannes anstellen, der unter anderem auch für das albische Königshaus gearbeitet hat. Da Ihr dort ein und aus geht, wollte ich die Gelegenheit ergreifen, Euch im Namen Seiner Hoheit zu bitten, uns bei der Suche nach dieser Person behilflich zu sein.«

John hatte böse Geschichten darüber gehört, wie Louis von Lothringen mit seinen Feinden verfuhr. Der Mann, nach dem Arsene Lelou fragte, hatte sein tiefstes Mitgefühl.

»Sicher. Darf ich fragen, um wen es sich handelt?« Es konnte nie schaden, Hilfsbereitschaft vorzutäuschen.

»Sein Name ist Reckless. Jacob Reckless. Er ist ein bekannter, um nicht zu sagen, berüchtigter Schatzjäger, der unter anderem auch für die gestürzte Kaiserin von Austrien tätig war.«

John stellte irritiert fest, dass seine Hand zitterte, als er einem seiner Gardisten die unterschriebene Depesche reichte. Wie leicht der Körper zum Verräter wurde.

Arsene Lelou hatte das Zittern bemerkt.

»Ein Will o’ the Wisp-Stich«, erklärte John. »Es ist Jahre her, aber das Zittern in den Händen ist geblieben.« Er war nie dankbarer für sein neues Gesicht gewesen. Schließlich hatte er seinem ältesten Sohn einmal sehr ähnlich gesehen. »Bitte richtet dem Kronprinzen aus, dass er seine Nachforschungen einstellen kann. Jacob Reckless ist meines Wissens bei dem Goylangriff auf die albische Flotte umgekommen.«

Er war sehr stolz auf den Gleichmut in seiner Stimme. Arsene Lelou hörte ihm sicher nicht an, dass er wegen der Nachricht, die er mit solcher Gelassenheit wiederholte, tagelang nicht hatte arbeiten können. Die eigene Reaktion hatte John so überrascht, dass er die Tränen, die die Zeitung genässt hatten, zuerst allen Ernstes für die eines anderen gehalten hatte.

Sein ältester Sohn … natürlich wusste John seit Jahren, dass Jacob ihm durch den Spiegel gefolgt war. Man las in jeder Zeitung von seinen Erfolgen als Schatzjäger. Die unerwartete Begegnung in Goldsmouth war trotzdem ein ziemlicher Schock gewesen, aber sein neues Gesicht hatte ihn auch damals gut beschützt. Es hatte alles verborgen, was er in diesem Augenblick empfunden hatte: den Schreck ebenso wie die Liebe – und die Überraschung darüber, dass er diese Liebe immer noch empfand.

Es hatte John nicht verwundert, dass Jacob ihm durch den Spiegel gefolgt war. Schließlich hatte er die Worte, die den Weg wiesen, nicht ganz unabsichtlich in einem seiner Bücher hinterlegt. (Er selbst hatte sie in einem Chemiebuch entdeckt, das einer von Rosamunds illustren Vorfahren ihr hinterlassen hatte.) John fand es faszinierend, dass sein ältester Sohn es sich zur Aufgabe gemacht hatte, nach der verlorenen Vergangenheit dieser Welt zu suchen, während sein Vater ihr die Zukunft brachte. Was den Charakter betraf, war Jacob seiner Mutter so viel ähnlicher. Rosamund hatte auch stets mehr daran gelegen, Dinge zu bewahren, statt sie zu verändern. Konnte ein Vater stolz auf einen Sohn sein, den er verlassen hatte? Ja. John hatte jeden Artikel über Jacobs Erfolge gesammelt, jede Zeitungsillustration, die sein Gesicht oder seine Taten festhielt. Natürlich, ohne dass jemand davon wusste, seine Geliebte eingeschlossen. Er hatte auch die Tränen um seinen Sohn vor ihr verborgen.

»Der Goylangriff? O ja, ja. Beeindruckend.« Arsene Lelou scheuchte sich eine Fliege von der blassen Stirn. »Diese Flugzeuge haben den Goyl inzwischen allzu oft zum Sieg verholfen. Ich warte mit brennender Ungeduld auf den Tag, an dem Eure Maschinen unseren heiligen Boden verteidigen werden. Dank Eures Genies wird Lothringen dem steinernen König endlich die angemessene Antwort geben.« Das einschmeichelnde Lächeln, mit dem Lelou ihn bedachte, erinnerte John an den Zuckerguss, mit dem die Kinderfresserinnen ihre Lebkuchenschwellen bestrichen. Arsene Lelou war ein gefährlicher Mann.

»Ich erlaube mir dennoch, Euch zu berichtigen!«, fuhr er mit sichtlicher Genugtuung fort. »Der albische Geheimdienst ist offenbar nicht ganz so allwissend wie sein Ruf. Jacob Reckless hat den Untergang der Flotte überlebt. Ich hatte das zweifelhafte Vergnügen, ihm ein paar Wochen später zu begegnen. Reckless gibt Albion als seine Heimat an. Außerdem haben meine Nachforschungen ergeben, dass er für seine Schatzjagden gern die Expertise von Robert Dunbar, einem Professor für Geschichte an der Universität von Pendragon, einholt. All das macht es überaus wahrscheinlich, dass er sich irgendwann auch am albischen Hof sehen lassen wird. Schließlich ist er auf königliche Auftraggeber angewiesen. Glaubt mir, Monsieur Brunel, ich hätte Euch nicht belästigt, wäre ich nicht überzeugt, dass Ihr dem Kronprinzen in dieser Angelegenheit von großem Nutzen sein könnt!«

John hätte seinen Gefühlen keinen Namen geben können. Sie waren erneut überraschend heftig. Lelou musste sich irren! Es hatte kaum Überlebende gegeben und er war die Namenslisten ein Dutzend Mal durchgegangen! Und, John? Was machte es für einen Unterschied, ob sein ältester Sohn tot oder lebendig war? Den einzigen Menschen aufzugeben, den er je uneigennützig hatte lieben können, war der Preis für ein neues Leben gewesen. Aber in den dunklen Tunneln der Goyl war der Wunsch, von seinem ältesten Sohn freigesprochen zu werden, wie eine der farblosen Pflanzen gewachsen, die sie in ihren Höhlen zogen … und mit diesem Wunsch die Hoffnung, dass die Liebe, die er so achtlos fortgeworfen hatte, nicht für alle Zeit verloren war. Er musste zugeben, meist war ihm sehr bereitwillig verziehen worden: von seiner Mutter, seiner Frau, seinen Geliebten … ein Sohn verzieh vermutlich nicht so leicht, vor allem nicht, wenn er so stolz wie dieser war.

O ja, John erinnerte sich an Jacobs Stolz. Und an seine Furchtlosigkeit. Zum Glück war er zu jung gewesen, zu erkennen, was für ein Feigling sein Vater war. Furcht … Johns ganzes Leben war davon bestimmt: Furcht vor der Meinung anderer, vor Erfolg- und Mittellosigkeit, vor der eigenen Schwäche, der eigenen Eitelkeit. Während der Gefangenschaft bei den Goyl war es zuerst fast eine Erleichterung gewesen, endlich einen guten Grund zum Fürchten zu haben. Feigheit war so viel lächerlicher, wenn man ein Leben lebte, in dem die größte physische Bedrohung der Verkehr auf der Straße war …

»Monsieur Brunel?«

Arsene Lelou stand immer noch vor ihm.

John zwang sich zu einem Lächeln. »Ihr habt mein Wort, Monsieur Lelou. Ich werde mich umhören. Und sollte ich von Jacob Reckless hören, werde ich es Euch umgehend wissen lassen.«

Die Käferaugen schimmerten vor Neugier. Arsene Lelou hatte ihm die Geschichte mit den Will o’ the Wisps nicht abgekauft. Isambard Brunel hatte ein Geheimnis. John war sicher, dass Monsieur Lelou ein Sammler solcher Geheimnisse war und dass er sich meisterlich darauf verstand, sie im rechten Moment in Gold und Einfluss umzumünzen. Doch er selbst hatte auch einige Erfahrung darin, seine Geheimnisse zu hüten.

John erhob sich von der Bank. Es konnte nicht schaden, den ehrgeizigen kleinen Käfermann daran zu erinnern, dass er der größere Mann war. »Ist Euer königlicher Schüler an den Lehren der Neuen Magie interessiert, Monsieur Lelou?«

Jacob hatte stundenlang zugehört, wenn er ihm die Funktion eines elektrischen Schalters oder das Geheimnis einer Batterie erklärt hatte. Derselbe Sohn, der sich mit solcher Leidenschaft der Wiederentdeckung von Alter Magie verschrieben hatte. War es vielleicht doch unbewusst ein Akt gegen den Vater? Schließlich hatte John nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass er nur Interesse an menschengemachten Wundern hatte.

»O ja … selbstverständlich. Der Kronprinz ist ein großer Befürworter des Fortschritts.« Arsene Lelou gab sich redliche Mühe, überzeugend zu klingen, aber sein peinlich berührter Blick bestätigte, was man am albischen Hof über Louis sagte: Abgesehen von Würfeln und Mädchen jeden Standes konnte nichts das Interesse des künftigen Königs von Lothringen länger als ein paar Minuten fesseln. Allerdings hatte Louis, glaubte man den Spionen, seit Neuestem eine Leidenschaft für Waffen aller Art entwickelt – beunruhigend bei seinem Hang zur Grausamkeit, doch sicher von Vorteil für die Pläne Albions, eine moderne Bewaffnung beider Armeen voranzutreiben.

Und du wirst ihnen zeigen, wie man Panzer und Raketen baut, John. Nein, es war wirklich nicht so, dass er kein Gewissen hatte. Jeder hatte eins. Aber es gab so viele andere Stimmen in seinem Kopf, die sich so viel leichter Gehör verschafften: sein Ehrgeiz, sein Verlangen nach Ruhm und weltlichem Erfolg … und nach Rache – für vier gestohlene Jahre. Zugegeben, die Goyl behandelten ihre Gefangenen nicht so schlecht wie der König von Albion, ganz zu schweigen von den Praktiken des Krummen. Er wollte trotzdem Rache, er gab es zu.

3 Sein Zuhause

Das Gebäude, in dem Jacob aufgewachsen war, ragte höher in den Himmel als die Schlosstürme, die Fuchs als Kind eingeschüchtert hatten. Er sah anders aus in dieser Welt. Fuchs hatte keine Worte für dieses Anders, aber sie spürte den Unterschied so deutlich wie den zwischen Fell und Haut. Die letzten Wochen hatten vieles an ihm erklärt, was sie in all den Jahren nicht verstanden hatte.

Über ihr starrten Steingesichter von der grauen Fassade wie Fossilien aus den Städten der Goyl, aber zwischen all dem aufgetürmten Stahl und den Wänden aus Glas, den Schleiern aus Abgasen und dem nie endenden Autolärm kam Fuchs die andere Welt wie ein Kleidungsstück vor, das sie und Jacob heimlich bei sich trugen. Menschen, Häuser, Straßen … in seiner Welt gab es von all dem zu viel. Und zu wenig Wald, um Schutz vor all dem Zuviel zu finden. Es war nicht leicht gewesen, bis in die Stadt zu kommen, in der Jacob aufgewachsen war. Die Grenzen seiner Welt waren strenger bewacht als die Insel der Feen. Gefälschte Papiere, ein Foto, auf dem ihr Gesicht all die Verlorenheit verriet, die sie nicht abschütteln konnte, Bahnhöfe, Flughäfen, so viele neue Worte. Fuchs hatte Wolken von oben gesehen, Straßen, die in der Nacht feurigen Schlangen glichen. Sie würde all das nie vergessen. Trotzdem war sie froh, dass der Spiegel, durch den sie gekommen waren, nicht der einzige war und dass sie bald wieder zu Hause sein würde.

Deshalb waren sie hergekommen. Um zurückzugehen, und natürlich, um Will und Clara zu sehen. Jacob hatte ein paarmal mit Will telefoniert, seit sie in seiner Welt waren. Er hatte die Jade in der Haut seines Bruders verschwinden lassen, doch Jacob war sich bewusst, dass er all das, was Will hinter dem Spiegel erlebt hatte, nicht ungeschehen machen konnte. Wie sehr hatte es seinen Bruder verändert? Jacob sprach die Frage nie aus, aber Fuchs wusste, dass sie ihn beschäftigte. Sie musste zugeben, dass sie selbst mehr darüber nachdachte, was Jacob dabei empfand, Clara wiederzusehen. Auch wenn er ihr nach all dem, was sie in den letzten Monaten gemeinsam durchlebt hatten, so nah war, dass es fast gleichgültig schien, ob er andere küsste. Fast.

Die Tür, die Jacob ihr aufhielt, war so schwer, dass er sie als Kind sicher kaum allein hatte öffnen können. Fuchs spürte seine Wärme wie ein Zuhause, als sie sich an ihm vorbeischob. Ein Zuhause, das ihr selbst in dieser Welt nicht verloren ging. Jacob war froh, dass sie hier war, sie sah es ihm an. Seine beiden Leben zusammengebracht. Er fragte seit Jahren, ob sie mit ihm kommen wollte. Es tat ihr leid, dass sie jedes Mal Nein gesagt hatte.

Während Jacob Höflichkeiten mit dem kurzatmigen Portier wechselte, blickte Fuchs sich in der weiten Eingangshalle um. Jacob war in einem Palast groß geworden, verglichen mit dem ärmlichen Haus, in dem sie ihre Kindheit verbracht hatte! Der Aufzug, zu dem er sie winkte, erinnerte mit seiner Gittertür allzu sehr an einen Käfig, aber Fuchs gab sich Mühe, Jacob ihr Unbehagen ebenso wenig zu zeigen wie in dem Flugzeug, mit dem sie hergekommen waren. Nur der Anblick der Wolken hatte für die metallene Enge entschädigt.

»Nur noch eine Nacht.« Jacob las ihr die Gedanken auch in dieser Welt mühelos von der Stirn. »Sobald ich das verdammte Ding los bin, gehen wir zurück.«

Die Armbrust. Jacob trug den Täuschbeutel, der sie verbarg, unter dem Hemd. Der Zauber des Beutels wirkte immer noch. Jacob hatte keine Erklärung dafür. Bislang hatte alles, was er an magischen Dingen durch den Spiegel gebracht hatte, seinen Zauber verloren. Er machte den Elfenzauber der Armbrust verantwortlich, aber auch ihr Fellkleid wirkte. Fuchs war sehr erleichtert gewesen, als sie das festgestellt hatte. Die Füchsin hatte ihr geholfen, sich selbst in dieser fremden Welt nicht vollends zu verlieren. Auch wenn es nicht leicht gewesen war, Orte zu finden, an denen sie sich unentdeckt hatte verwandeln können.

Das Schwindelgefühl, mit dem sie aus dem Aufzug stieg, erinnerte Fuchs an Tage, an denen sie als Kind auf zu hohe Bäume geklettert war. Ein Fenster rahmte Jacobs Stadt: Bäume aus Glas. Schornsteinschilf. Rostige Wassertankblüten.

Fuchs hatte Will seit fast einem Jahr nicht gesehen. In ihrer Erinnerung hatte er immer noch eine Haut aus Stein, aber die Freude auf seinem Gesicht, als er ihnen die Tür öffnete, machte die Erinnerungen substanzlos wie böse Träume, auch wenn Fuchs fand, dass Will müde aussah. Der Spiegel hatte den beiden Brüdern sehr unterschiedliche Gaben beschert, aber taten das nicht alle Zauberdinge? Der einen Schwester das Gold, der anderen das heiße Pech …

Will schien kaum zu bemerken, wie sehr sie sich verändert hatte, aber Clara musterte Fuchs so ungläubig, als könnte sie kaum glauben, dass sie dasselbe Mädchen vor sich hatte, das sie aus einer anderen Welt kannte. Ich war schon immer älter als du, wollte Fuchs sagen, das bringt das Fell mit sich. Die Füchsin war immer jung und alt zugleich. Sie erinnerte sich an die Vertrautheit, die sie mit Clara geteilt hatte – und an das Gefühl von Verrat, als sie die andere mit Jacob ertappt hatte. Clara erinnerte sich ebenfalls. Fuchs las es in ihrem Blick.

Jacob hatte sie gebeten, weder Clara noch seinem Bruder zu erzählen, dass er Wills Menschenhaut fast mit dem Leben bezahlt hatte. Also schwieg Fuchs über das Wettrennen mit dem Tod und beantwortete stattdessen Fragen wie die, ob ihr diese Welt gefiel. Die Dinge, über die wir nicht sprechen …

Irgendwann fragte sie Clara nach dem Badezimmer. Auf dem Rückweg blieb sie vor Jacobs Zimmer stehen. Ein Schrank mit zerlesenen Büchern, Fotos von Will und seiner Mutter auf einem Schreibtisch, in den er seine Initialen geritzt hatte. Er hatte noch etwas anderes in das Holz geschnitzt. Die Silhouette eines Fuchses. Fuchs fuhr mit dem Finger über die mit roter Tinte eingefärbten Kerben.

»Alles in Ordnung?« Jacob stand in der Tür.

Fuchs stellte erneut fest, wie anders er in den Kleidern dieser Welt aussah. Was sollte sie ihm vormachen? Jacob hatte ihr erzählt, dass Alma ihn anfangs tagelang mit ihrer Kräutermedizin hatte füttern müssen, wenn er durch den Spiegel gekommen war. Aber in seiner Welt gab es keine Hexe, die den Körper an die falsche Welt gewöhnen konnte.

»Warum gehst du nicht schon zurück? Ich komm morgen Abend nach.«

Über dem Bett hingen Fotos an der Wand, nicht die sepiabraunen Fotografien ihrer Welt, sondern grellbunte Bilder von Gesichtern, die Fuchs nichts sagten. Sie war so sicher gewesen, dass sie jeden Winkel seines Herzen kannte, aber Jacob war wie ein Land, das sie nur zur Hälfte bereist hatte. Sie wollte die Orte besuchen, die er liebte, verstehen, wo er herkam … aber für diesmal war es wohl genug. Ihr Körper sehnte sich nach ihrer Welt, als hätte er allzu lange die falsche Luft geatmet.

»Ja«, sagte sie, »vielleicht hast du recht. Will und Clara werden es verstehen, oder?«

»Sicher.« Er strich ihr über die Stirn. Sie schmerzte, als nistete der Lärm seiner Welt wie ein Schwarm Wespen dahinter.

Fuchs hatte sich das Zimmer, in dem der Spiegel hing, fast genau so vorgestellt. Der staubige Schreibtisch von Jacobs Vater, die Modelle darüber, die so sehr dem Flugzeug glichen, mit dem sie der Goylfestung entkommen waren, die Pistolen, die aussahen, als stammten sie aus ihrer Welt … vielleicht taten sie es.

»Du gehst nicht wegen ihr, oder?« Jacob versuchte, beiläufig zu klingen, aber Fuchs hörte seiner Stimme an, dass er die Frage seit Stunden auf der Zunge hatte.

»Ihr?« Sie wussten beide, von wem er sprach, doch Fuchs konnte der Versuchung nicht widerstehen. »Die Verkäuferin in dem Schokoladenladen? Oder das Mädchen, das dir die Blumen für Clara verkauft hat?«

Er lächelte, erleichtert über den Spott in ihrer Stimme.

»Schick Dunbar ein Telegramm, wenn du in Schwanstein bist.« Der Blick, den er dem Spiegel zuwarf, verriet Fuchs, wie gern er mit ihr gekommen wäre. »Frag ihn, was er über Erlelfen weiß. Mich interessiert, wie viele es gab, woran man sie erkennen konnte, Feinde, Verbündete, ihr Zauber, ihre Schwächen … alles, was er finden kann.«

Robert Dunbar war einer der angesehensten Historiker Albions. Sein Wissen hatte Jacob schon bei vielen Schatzjagden geholfen. Außerdem war er ein halber Fir Darrig, weshalb er einen Rattenschwanz unter dem Gehrock verbarg – und er verdankte Jacob sein Leben.

»Erlelfen? Bist du auf den Geschmack gekommen und willst mehr von ihren Zauberwaffen finden?«

»Nein. Ich denke, die eine reicht mir.« Der Ernst in Jacobs Stimme verriet Fuchs, dass er etwas im Sinn hatte, über das er noch nicht sprechen wollte.

»Manche Dinge werden besser nicht gefunden, Jacob.« Fuchs konnte nicht sagen, was sie die Warnung wiederholen ließ, die Dunbar ihnen erst vor ein paar Wochen mit auf den Weg gegeben hatte.

»Keine Sorge.« Jacob reichte ihr die Kleider, die sie für die andere Welt brauchen würde. »Ich habe nicht den Wunsch, verlorene Elfen zu finden. Im Gegenteil. Ich will sichergehen, dass ich sie noch nicht gefunden habe.«

Sie hätte bleiben sollen, aber sie ahnte nicht, von welcher Welt er sprach. Sie glaubte ihn sicher, solange er in der seinen war.

Jacob lehnte am Schreibtisch seines Vaters, als sie auf den Spiegel zutrat. Fuchs vermisste ihn schon, als sie das Glas berührte.

4 Ein sicheres Versteck

Das Metropolitan Museum of Art stand über dem ewig fließenden Verkehr der Stadt wie ein Tempel, auch wenn Jacob nicht sicher war, welchem Gott er huldigte: dem der Kunst, der Vergangenheit oder der menschlichen Lust, Nutzloses zu erschaffen und Nützliches in Schönheit zu kleiden. Auf der weiten Treppe drängten sich die Schulklassen, und der mürrische Wachmann, der Jacob fragte, wo er hinwollte, als er sich nicht in die Schlange für den Kartenverkauf einreihte, wurde gesprächig, sobald Jacob Frans Namen erwähnte. Sie war sicher die einzige Kuratorin, die den Angestellten selbst gebackenes Brot (nach einem mittelalterlichen Rezept aus Frankreich) und russischen Walnusskuchen mitbrachte. Frances Tyrpak hätte sich hinter dem Spiegel sehr wohlgefühlt, und das nicht nur, weil sich dort ihr Wissen über antike Waffen bestimmt als nützlich erwiesen hätte.

Jacob hatte sich Wills Rucksack ausgeliehen, um die Armbrust zu transportieren. Sein eigener war so zerschlissen, dass er einem Schatzsucher wesentlich besser zu Gesicht stand als einem Museumsbesucher, und selbst Fran hätte es wohl unverdaulich gefunden, wenn er die schwere Waffe aus dem kaum handgroßen Täuschbeutel gezogen hätte.

Schwerter, Säbel, Lanzen, Morgensterne … die Waffensammlung des MET hätte eine mittelalterliche Armee ausstatten können, und die Schaukästen, an denen der Wachmann Jacob vorbeiführte, enthielten nur einen Bruchteil der Sammlung. Jedes moderne Museum dieser Welt verfügte über Schatzkammern, die Stockwerke füllten. Allerdings waren sie weniger romantisch als die hinter dem Spiegel, auch wenn sie ihre Schätze weit effektiver vor dem Verfall schützten: klimatisierte, fensterlose Räume, Kostbarkeiten verborgen in weißen Schubladen, in Schachteln und hinter Metalltüren. Das perfekte Versteck für eine Waffe, die besser nie wieder ans Tageslicht kam.

Fran war dabei, zwei Männer zu beaufsichtigen, die die Figur eines Ritters in eine von Gold und Silber strotzende Rüstung kleideten. Keine leichte Aufgabe bei einem lebenden Mann – die steife Figur, die auf einem ebenso steifen Pferd saß, machte es den zweien noch schwerer, und sie stellten sich dabei nicht sonderlich geschickt an, was Fran tiefe Furchen auf die Stirn zog.

»Eine Paraderüstung von 1737, Florenz«, empfing sie Jacob mit so trockener Stimme, als begegnete sie ihm jeden Tag in ihren Ausstellungsräumen. »Die einzige Gelegenheit, zu der sie getragen wurde, war eine fürstliche Hochzeit. Ziemlich lächerlich und sensationell geschmacklos, aber sie ist ein prächtiger Anblick, oder? Es heißt, dass sie ihrem Besitzer zu groß war, weshalb er sie hat ausstopfen lassen und fast an einem Hitzschlag gestorben wäre.« Fran wies auf eine der Vitrinen. »Die Lanze, die du mir verkauft hast, macht sich gut. Ich glaube dir immer noch nicht, dass sie aus Libyen stammt. Irgendwann werde ich der Wahrheit auf die Spur kommen. Aber sie ist ein Schmuckstück.«

Jacob musste lächeln. Es war wirklich zu schade, dass er Fran Tyrpak nicht zu einer Reise durch den Spiegel einladen konnte.

»Ich gebe zu, die Lanze hat ein Geheimnis«, sagte er, während er den Rucksack auf einer der gepolsterten Bänke abstellte, auf denen man sich niederlassen und bewundern konnte, mit welcher Kunstfertigkeit Menschen Werkzeuge herstellten, die dem Zweck dienten, einander umzubringen. »Aber ich verspreche, dass ich dich über das Ursprungsland nicht belogen habe.«

Es hieß Lubim hinter dem Spiegel, aber die Grenzen waren nahezu identisch. Allerdings wurde das Land auf der anderen Seite von einem wahnsinnigen Emir regiert, der seine Feinde in mit Rosenwasser gefüllten Fässern ertränkte, und die Lanze ließ goldene Skorpione aus dem Boden quellen, wo immer man sie in die Erde stieß. Natürlich hatte Jacob angenommen, dass sie diese Fähigkeit hier verlor, aber seit der Täuschbeutel und Fuchs’ Fellkleid ihren Zauber behalten hatten, war er sich dessen nicht mehr so sicher – was die Glasvitrine zu einem beruhigenden Anblick machte. Jacob hatte erst vor zwei Nächten ein paar schlaflose Stunden damit verbracht, sich all das aufzuzählen, was er in diese Welt gebracht hatte.

Frans Augen weiteten sich begehrlich hinter der mit Schildpatt gerahmten Brille, als er die Armbrust aus dem Rucksack zog.

»Zwölftes Jahrhundert?«

»Das könnte hinkommen«, antwortete Jacob, während er ihr die Waffe reichte, auch wenn er nicht die geringste Ahnung hatte, wann und wo die Erlelfen die Waffe hergestellt hatten. Falls Fran das Holz des Schafts auf sein Alter untersuchen ließ, würde sie sehr rätselhafte Ergebnisse bekommen.

Einer der Männer, die den Ritter einkleideten, verlor den Halt auf seiner Leiter, und ein mit Juwelen besetzter Armschutz verfehlte Frans Kopf und landete scheppernd vor ihren Füßen. Sie warf dem Mann einen scharfen Blick zu, aber ihre Sorge galt weder dem eigenen Kopf noch dem ritterlichen Armschutz, sondern der Armbrust, die sie mit fast mütterlicher Fürsorge an die Brust presste.

Jacob hob den Armschutz auf und musterte die Juwelen, die in das Metall eingelassen waren. »Glas.«

»Sicher. Die Nachfahren haben die Juwelen verramscht. Sehr üblich in diesen Familien. Der italienische Adel war ständig bankrott.«

Fran wies auf das Silber, mit dem der Schaft der Armbrust beschlagen war. »Diese Ornamentik gleicht nichts, was mir bekannt ist.«

»Du solltest vermeiden, die Beschläge allzu lange anzufassen.«

Fran hob belustigt die Augenbrauen. »Warum?«

»Es … gibt Geschichten über diese Armbrust. Das Silber ist möglicherweise mit einem Gift versetzt. Und es soll ein Fluch auf ihr lasten, einer von denen, die sogar in unserer gottlosen Zeit wirken. Was immer es ist: Der letzte Besitzer dieser Armbrust hat den Verstand verloren.« Und ich bin seiner lebenden Leiche begegnet, fügte Jacob in Gedanken hinzu. Er konnte Fran schlecht erklären, dass man den meisten Zauberwaffen ausgesprochene Bosheit und Verschlagenheit nachsagte – und die Entschlossenheit, zu töten.

»Sieh an. Jacob Reckless ist abergläubisch?« Fran lächelte so ungläubig, dass Jacob es als Kompliment empfand. Aber sie legte die Armbrust auf die Vitrine, neben der sie stand. »Du hast sie rechtmäßig erworben, oder?«

»Fran Tyrpak!« Jacob brachte einen Ausdruck ehrlicher Entrüstung zustande. »Sind die Papiere meiner Ware nicht immer tadellos?« Er hatte das Fälschen von Dokumenten und Siegeln bei einem der begabtesten Fälscher hinter dem Spiegel gelernt. Eine unverzichtbare Ausbildung, wenn man mit Waren aus einer anderen Welt handelte.

»Ja.« Fran musterte die Armbrust mit Misstrauen und Begierde. »Deine Papiere sind immer tadellos. Vielleicht zu tadellos.«

Ein gefährliches Thema.

Jacob reichte den Arbeitern den Armschutz hinauf.

Fran hatte sie immer noch über der Armbrust vergessen. »Ich habe noch nie eine solche Sehne gesehen«, murmelte sie. »Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich schwören, dass sie aus Glas ist.«

Nun komm schon, sag mir die Wahrheit!, verlangte ihr Blick. Was ist das für eine Waffe? Die Augen hinter den Brillengläsern blickten so klug, dass Jacob für einen Moment nicht sicher war, ob er an den richtigen Ort gekommen war. Vielleicht hatte er sein Glück mit der Lanze schon allzu sehr strapaziert.

»Die Sehne ist tatsächlich aus Glas«, sagte er. »Eine sehr seltene Technik.«

»So selten, dass ich noch nie davon gehört habe?« Fran rückte sich die Brille zurecht, bevor sie erneut die Beschläge musterte. »Sehr ungewöhnlich. Ich glaube, ich habe ein ähnliches Muster vor ein paar Jahren auf einem Dolchschaft gesehen. Aber er stammte aus England.«

Eine weitere Erlelfwaffe in dieser Welt? Was konnte das bedeuten? Nichts Gutes. Das Gefühl von Gefahr, das sich in Jacob regte, kannte er bislang nur aus der anderen Welt. »Ist dieser Dolch auch in eurer Sammlung?«

»Nein. Er gehört einem privaten Sammler, soweit ich mich erinnere. Ich kann versuchen, es herauszufinden. Wie viel für die Armbrust?«

»Ich bin noch nicht sicher, ob ich sie verkaufe. Kannst du sie eine Weile für mich aufbewahren? Der Händler, dem ich sie abgeschwatzt habe, behandelt seine Ware so schlecht, dass sie im Grab einer Moorleiche sicherer wäre.«

Frans Gesicht verfinsterte sich, als hätte Jacob den Händler der Menschenfresserei angeklagt. Vermutlich hätte sie das für ein weniger verwerfliches Verbrechen gehalten.

»Gib zu, du hast sie von einem dieser Gangster, die mehr Schaden anrichten als alle Abgase dieser Welt! Welcher ist es? Thistleman? Dechoubrant? Ich würde sie alle erschießen lassen, wenn es nach mir ginge. Aber wieso willst du nicht verkaufen? Du bist doch sonst nicht so sentimental. Warum liegt dir ausgerechnet diese Armbrust am Herzen?«

Oh, sie hätte die Geschichte geliebt. Die Festung des Toten Königs, der Wassermann, die Hexenuhr, der Schuss des Goyl …

Jacob schnallte den leeren Rucksack zu. »Sagen wir, ich bin ihr etwas schuldig.«

Fran sah ihn so durchdringend an, als wollte sie ihm die Wahrheit von der Stirn schälen, aber ihre Finger hatten sich bereits fest um den Armbrustschaft geschlossen. Sie war ein Schatzjäger wie er, Hüterin einer verlorenen Vergangenheit, die Spuren aus Silber und Gold hinterlassen hatte. Es war zu schade, dass er ihr nicht von dem Pfeil erzählen konnte, der ihm die Brust durchschlagen und damit das Leben gerettet hatte. Oder von den zwei Armeen, die diese Armbrust ganz allein vernichtet hatte. Fran hätte solche Geschichten zu schätzen gewusst.

»Gut«, sagte sie. »Ich lasse die Armbrust archivieren. Wenn du mir erlaubst, dass ich sie von unseren Konservatoren etwas genauer ansehen lasse.«

»Sicher. Ich wüsste selbst gern mehr über ihre Geschichte.« … und über den Schmied, der Sehnen aus Glas herstellen konnte. Aber über Erlelfen würde sich in einem Labor dieser Welt wohl kaum etwas herausfinden lassen, selbst wenn es so gut wie die Labors des MET war.

»Wie lange soll ich sie für dich aufbewahren?«

»Ein Jahr?«

Bis dahin wusste er hoffentlich, wie man die Armbrust zerstören konnte. Natürlich verriet er Fran von dieser Absicht nichts. Sie hatten es mit Feuer, Sprengstoff und einer Säge versucht. Die Armbrust hatte keinen Kratzer davongetragen. Das Feuer hatte den Schaft nur etwas dunkler gefärbt.

 

In einem Museum konnte man vergessen, in welcher Welt man war, aber draußen auf der Treppe erinnerte Jacob der Verkehrslärm so abrupt daran, wo er sich befand, dass er kaum wusste, wohin mit dem Heimweh. Nicht dass es in den Straßen von Vena oder Lutis weniger laut zuging, es war überraschend, wie viel Lärm Kutschen und Droschken fabrizierten. Unter ihm drängten sich die Menschen auf den weiten Bürgersteigen, unterwegs zu U-Bahn-Stationen und Kaffeeständen, aber er sah im Geist schon die Ruine vor sich und die Dächer von Schwanstein in der Ferne. Als er Clara am Fuß der Treppe entdeckte, stolperte er vor Überraschung in einen Touristen hinein, der ihm auf den Stufen entgegenkam.

Will? Jacobs Herzschlag beschleunigte sich mit all der Sorge, die er im Zaum hielt, seit er seinen Bruder durch den Spiegel zurückgeschickt hatte. Es war zu albern, wie ihn jede ungewohnte Geste, jeder Gesichtsausdruck, der nicht vertraut schien, an die Augenblicke im Palast in Vena erinnerte, in dem Will ihn fast getötet hätte. Aber Clara lächelte ihm beruhigend zu, und er verlangsamte seinen Schritt, bevor er auf der Treppe über die eigenen Füße stolperte. Was tat sie hier, wenn es nicht um Will ging?

Ja was, Jacob. Oh, er konnte so ein Idiot sein. Er tappte ahnungslos wie ein Welpe in die Falle, das Gesicht am Fuß der Treppe schien so vertraut. Es erinnerte ihn immer noch an alles, was sie gemeinsam durchgestanden hatten. Selbst das Lerchenwasser hatte der Weichzeichner Zeit zu einer angenehmen Erinnerung gemacht. Es fiel ihm auf, dass sie trotz des warmen Sommermorgens lederne Handschuhe trug, aber er dachte sich nichts dabei.

»Was tust du so früh am Morgen in einem Museum?«

Selbst die Frage machte Jacob noch nicht misstrauisch. Aber dann küsste sie ihn auf die Lippen.

»Mach es einfach wie bei den Einhörnern«, flüsterte sie ihm zu.

Dann stieß sie ihn zwischen die fahrenden Autos.

Kreischende Bremsen. Hupen. Schreie. Vielleicht sein eigener.

Er schloss die Augen zu spät.

Spürte, wie ihm ein Kühler den Arm brach.

Metall und Glas.

5 Der Preis

Es war so still, dass Jacob für einen Moment davon ausging, dass er tot war. Aber dann spürte er seinen Körper. Den Schmerz in seinem Arm.

Er öffnete die Augen.

Er kniete nicht auf Asphalt, wie er erwartet hatte, oder im eigenen Blut, sondern auf ultramarinblauer Wolle, durchsetzt mit Silber, so weich und dicht geknüpft, wie man es nur bei den kostbarsten Teppichen fand.

»Ich entschuldige mich für den plumpen Scherz. Die Braut deines Bruders als Köder – es war einfach unwiderstehlich. Sie hat dieselbe Anmut wie eure Mutter, allerdings fehlt ihr etwas das Geheimnis, oder? Deinem Bruder gefällt vermutlich genau das an ihr. Er hat selbst zu viele.«

Jacob blickte auf, um das Gesicht zu der Stimme zu finden. Sein Nacken schmerzte, als hätte jemand versucht, ihn zu brechen. Ein paar Schritte entfernt von ihm saß ein Mann in einem schwarzen Ledersessel. Der gleiche Sessel stand in dem Museum, vor dem Clara ihn zwischen die Autos gestoßen hatte, Abteilung für modernes Design. Steh auf, Jacob. Er war nicht sicher, wovon ihm übler war – von dem Zusammenprall mit dem Taxi oder von Claras ungerührtem Gesicht, als sie ihn auf die Straße gestoßen hatte.

Der Fremde war vielleicht Ende dreißig und von einer Schönheit, die seltsam altmodisch wirkte. Sein Gesicht hätte sich gut auf einem Porträt von Holbein oder Dürer gemacht. Der Anzug, den er trug, stammte allerdings wie sein Hemd von einem modernen Schneider. Er lächelte amüsiert, als Jacobs Blick an dem winzigen Rubin hängen blieb, den er im Ohr trug.

»Ah, du erinnerst dich.« Bei ihrer Begegnung in Chicago hatte er auch eine andere Stimme gehabt. Johann Norebo Earlking.

»Rubine.« Er griff sich ans Ohr. »Ich hatte schon immer eine Schwäche für sie.«

Jacob schaffte es, sich aufzurichten, auch wenn er Halt an einem Tisch suchen musste.

»Ist das jetzt die wahre Gestalt?«

»Wahr? Ein großes Wort. Sagen wir, sie kommt ihr näher als die, die ich dir in Chicago gezeigt habe. Die Feen machen gern ein Geheimnis aus ihren Namen, wir halten es so mit unserer Gestalt.«

»Dann ist der Name echt?«

»Klingt er echt? Nein. Du kannst mich Spieler nennen. Krieger, Schmied, Schreiber … wir tragen gern Namen, die unser Handwerk beschreiben.«

Er folgte Jacobs Blick nach draußen.

»Fantastisch, oder? Kaum einen Steinwurf entfernt von Manhattan. Es ist erstaunlich, wie leicht es ist, sich unter dem Mantel scheinbarer Unbewohntheit zu verbergen.«

Das verwahrloste Anwesen, das man durch die Fenster sah, stand in seltsamem Kontrast zu den kostbaren Möbeln. Verfallende Gebäude verloren sich in Efeu und dem Wildwuchs eines Waldes, der den Kampf gegen die menschliche Bebauung gewann.

»Ihr Sterblichen nehmt das Erscheinungsbild so rührend ernst.« Spieler stand auf und schlenderte zu einem der Fenster. »Tiere lassen sich weniger leicht täuschen. Vor ein paar Jahrzehnten wärt ihr fast auf uns aufmerksam geworden, weil ein seltener Reiher diese Insel nicht mit uns teilen wollte.« Er zog an der Zigarette, die er zwischen den schlanken Fingern hielt – sechs Finger an jeder Hand, das Merkmal der Unsterblichen –, und blies den Rauch in Jacobs Richtung. Das Zimmer wurde weit wie ein Schlosssaal, mit Wänden aus Silber und Kronleuchtern aus Elfenglas. Das Einzige, was sich nicht änderte, war eine Marmorskulptur von bestürzender Schönheit. Sie nahm Jacob die letzten Zweifel darüber, mit wem er es zu tun hatte. Die Skulptur zeigte einen Baum, in dessen Rinde ein Gesicht im Schrei erstarrt war.

»Verbannung. Zuerst versucht man, sie erträglich zu machen, indem man Vertrautes imitiert.« Spieler zog erneut an der Zigarette. »Aber das wird schnell eintönig und erinnert allzu oft an das, was man verloren hat.«

Der Ausblick vor dem Fenster löste sich in Rauch auf. Die Bäume verschwanden und die Silhouette einer Stadt spiegelte sich zugleich fremd und vertraut im Wasser eines Flusses. New York, vor … hundert Jahren? Keine Spur vom Empire State Building.

»Zeit. Noch etwas, das ihr allzu ernst nehmt.« Spieler drückte die Zigarette in einem silbernen Aschenbecher aus, und der Saal wurde wieder zu dem Zimmer, in dem Jacob zu sich gekommen war, mit derselben verwahrlosten Aussicht. »Keine dumme Idee, die Armbrust in den Archiven eines Museums verschwinden zu lassen. Schließlich konntest du nicht wissen, dass Frances Tyrpak eine gute Freundin von mir ist. Auch wenn sie mich mit einem anderen Gesicht kennt. Das MET verdankt viel von dem, was es ausstellt, unseren Spenden. Aber ich nehme an, dir ist klar, dass du nicht wegen der Armbrust hier bist. Oder hast du deine Schulden bei mir vergessen?«

Schulden …

Jacob glaubte, Vergiss-dich-ganz-Blüten zu riechen. Die Blume der Blaubärte. Ja, die Sorge um die Armbrust hatte es leichtgemacht, diese Schulden zu vergessen. Mitsamt der Verzweiflung, die ihn so leichtsinnig gemacht hatte, einen magischen Handel zu schließen. Leichtsinn? Er hatte keine andere Wahl gehabt. Er hatte sich im Labyrinth eines Blaubarts verirrt.